Trauma-Aufarbeitung

Viele geflüchtete Menschen sind traumatisiert und brauchen Hilfe. Hier bieten wir einige konkrete Hilfestellungen im Umgang mit den Betroffenen an, die zeigen wie auch Laien unterstützend zur Stabilisierung und Heilung beitragen können.

 

1. Trauma bei Flüchtlingen

2. Für Mitarbeiter

3. Materialien 

4. Trauma-Therapeuten


2. Für Mitarbeiter 

 

https://integration.wycliff.de/traumabewaeltigung/ > Schulungsangebot

 

3. Materialien

Trauma: Das Kind und seine Befreiung vom Schatten der großen großen Angst

Ein Bilderbuch für Flüchtlingsfamilien und ihre Unterstützer auf Deutsch, Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kurdisch, Niederländisch, Spanisch, Türkisch. http://www.susannestein.de/traumabilderbuch.html

 

Traumatisierte Menschen begleiten: Ein Arbeitsbuch für christliche Gemeinden, Taschenbuch von Harriet Hill (Autor), Margaret Hill (Autor), Richard Baggé (Autor), Pat Miersma (Autor) - bestellen oder bei dff@wycliff.de nachfragen

 

Flucht und Trauma, von Melanie Schuer, bietet in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi konkretes Basiswissen für Helfer und direkt Betroffene. Sie vermittelt Verständnis für das Verhalten von traumatisierten Menschen und gibt Hintergrundwissen über Symptome, Auswirkungen und Behandlungsmöglichkeiten. Es werden Strategien und Techniken aufgezeigt, die für einen besseren Umgang mit Traumata helfen - eine wertvolle Unterstützung bei Ihrer Arbeit mit Flüchtlingen. 64 Seiten, 4,95 €, Bestellnummer: 639709

 

Liebe statt Furcht von Flor Namdar gibt uns die Möglichkeit, ihren langen Weg in die Freiheit zu begleiten. Eine Veränderung von Muslimin zur Pastorin.

Wer sich mit der Flüchtlingsthematik beschäftigt, kommt nicht umhin danach zu fragen, was Menschen erlebt haben und letztlich dazu geführt hat, dass sie ihre Heimat verlassen haben. Die Lebensgeschichte von Flor Namdar ist mehr als eine Aneinanderreihung von Erlebnissen. Dieses Buch erläutert neben dem persönlich Erlebten auch Hintergründe, die zum Machtwechsel im Iran führten. Es beschreibt die Auswirkungen im Alltag, es schildert, wie sich ein Leben in Freiheit plötzlich in ein Leben voller Bedrohungen und Ängste verwandelte. Veränderungen, die dazu führten, dass sie ihr Vertrauen in ihren Vater verlor, der ihr immer ein Vorbild war. Auch ihr Vertrauen in Gott, den sie als gläubige Muslimin kennen gelernt hatte, blieb auf der Strecke. Aber sie spürte, dass ein Leben ohne einen Gott auch nicht möglich ist. Was es bedeutet, sich einer Hauskirche im Iran anzuschließen, kann man nur erahnen, wenn man die Zeilen darüber liest. Beeindruckend ist, mit welcher Kraft Menschen von Christus beschenkt werden, wenn sie sich zu ihm bekennen. So lesen sich diese Seiten wie ein Glaubensbekenntnis eines Menschen, dem wieder Hoffnung und Zuversicht geschenkt wurde. Dieses Buch macht aber auch deutlich, wie unterschiedlich die Kulturen im Iran und in Europa sind. Es macht sensibel und zeigt auf, dass Helfen auch bedeutet, die Zeichen zu deuten, die mein Gegenüber sendet. Mangelndes Wissen führt zur Distanz bzw. Missverständnissen und kann sehr schnell als Missachtung angesehen werden.  

Paperback, 256 Seiten, 17,00 € ISBN 978-3-95734-193-8